Liebeserklärung an Europa - Busreise Slowakei / Bratislava

Sie haben Zeit und reisen gerne mit Gleichgesinnten? Sie sind neugierig auf andere Kulturen? Sie interessieren sich vor allem für europäische Länder? Dann bieten wir Ihnen jetzt eine großartige Gelegenheit, um Europa näher und auf einen Schlag kennenzulernen: Die Slowakei, Polen, Litauen, Lettland, Estland, Finnland, Russland, Schweden, Norwegen, Dänemark, Schottland, Irland, England, Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland, Bulgarien und Ungarn. Das sind die Länder, die Sie auf dieser einzigartigen Reise entdecken werden. Ohne aufwändige Planung und Organisation von Reiserouten, Hotels und Besichtigungen kommen Sie bei dieser Reise ganz bequem in den Genuss der schönsten Regionen, Städte, Plätze und Sehenswürdigkeiten dieser Länder. Für alles ist gesorgt. Lehnen Sie sich einfach zurück, geben Sie sich der herrlichen Vielfalt dieser so unterschiedlichen Länder hin und genießen Sie jede einzelne Station dieser großartigen Entdeckungsreise: Wir haben das Beste dieser Länder für Sie zusammengestellt - eine Kombination, die Ihnen ein wunderbares Gesamtbild von Europa vermitteln wird. Diese Reise ist wie eine Sinfonie, in der jeder einzelne Ton aufeinander abgestimmt ist, die als Gesamtkunstwerk das Herz höher schlagen lässt, die die Seele erfüllt und die das eigene Leben bereichert.

Termine & Preise wählen

Pro Person18.490,00
Einzelzimmerzuschlag: € 3.600,00
Sie sammeln: 500 Treuepunkte

Reiseprogramm:

1. TAG: Die "Europa Sinfonie" beginnt - Bratislava Die ultimative Europa-Rundreise, die "Europa Sinfonie", beginnt mit einem köstlichen Frühstück im Bordrestaurant unseres Gold-Bistrobusses. Die erste Etappe dieser unglaublich spannenden Komposition führt Sie nach Bratislava. Während einer Stadtbesichtigung bekommen Sie einen guten Überblick über diese Stadt und ihre Schönheit: Das neue moderne Wahrzeichen von Bratislava ist die Brücke des Slowakischen Nationalaufstandes. Die Burganlage mit dem mächtigen viertürmigen Burgschloss entstand als Grenzfestung des Großmährischen Reiches. Von der Terrasse unterhalb der Burghöhe bietet sich eine herrliche Aussicht über Bratislava. Zu den weiteren wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen der Martinsdom, das Michaelertor, zahlreiche Kirchen und das Nationaltheater.
2. TAG: Bratislava - Krakau Sie fahren in die südpolnische Stadt Krakau und starten zur Besichtigungstour. Sie spazieren zusammen mit Ihrem Stadtführer durch das Herzstück von Krakau - die Altstadt, die vom Grüngürtel Planty Park umgeben ist. Der Hauptmarkt ist einer der schönsten Marktplätze Europas. Rund um den Platz reihen sich die mittelalterlichen Bürgerhäuser und Adelspaläste aneinander. An der Ostseite befindet sich die bekannte gotische Marienkirche mit dem Altar von Veit Stoß. Aber nicht nur "an der Oberfläche" hat Krakau viel zu bieten: Über einen Eingang in den restaurierten Tuchhallen gelangen Sie in die Unterwelt Krakaus. Die Reise unter die Erde führt Sie in die Vergangenheit der Stadt. Neben den aus dem 13. Jh. stammenden ehemaligen Luxusgeschäften und Überresten früherer Geschäfts- und Wohnhäuser können Besucher auch die alte Stadtwaage und die mittelalterlichen Gräber unter dem Marktplatz besichtigen.
3. TAG: Krakau - Warschau Nach dem Frühstück besuchen Sie den Wawel, einen Gebäudekomplex mit der ehemaligen Residenz der polnischen Könige. Die dort befindliche Burganlage befindet sich auf dem sogenannten Wawelhügel im Zentrum Krakaus. Dies ist ein etwa 28 m hoher Hügel, der an der Weichsel gelegen ist. Das Wort Wawel bedeutet übersetzt "eine trockene Kalksteinhöhe zwischen Mooren und Flusslandschaften". Durch seine gute Lage gegen den Angriff von Feinden wurde der Wawelhügel schon zu Urzeiten besiedelt. Wussten Sie, dass der Wawel auch für die Hindus eine Pilgerstätte ist? Nach ihrem Glauben soll der Gott Shiva einen von sieben heiligen Steinen an diese Stelle geworfen haben. Nicht weniger eindrucksvoll als die Kathedrale ist das Schloss, in dem man heute Ausstellungen besuchen kann. Anschließend fahren Sie durch die beeindruckende Landschaft von Masowien nach Warschau.
4. TAG: Warschau - Masuren Ihr Guide erwartet Sie am Morgen zur Stadtführung durch Warschau, dessen Altstadt 1980 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Durch das zentralistische System ist diese moderne Stadt zugleich das kulturelle und wissenschaftliche Zentrum des Landes. Der Altstädter Marktplatz mit seinen anschließenden Gässchen zählt zu den schönsten Vierteln Warschaus. Die Innenstadt wird vom Kulturpalast, dem höchsten Gebäude Warschaus, geprägt. Von der Aussichtsterrasse auf dem 30. Stock aus hat der Besucher den schönsten Überblick über Warschau. Sehenswert in Warschau sind auch die Friedhöfe. Zu den bekanntesten Friedhöfen zählt der Powazki-Friedhof mit seinen wertvollen Plastiken und Mausoleen. Nachdem Sie Wahrschau erkundet haben, setzen Sie die Reise fort zum Naturjuwel Polens, in die Region der Masuren.
5. TAG: Masuren - Vilnius Auf dem Weg in das Baltikum und nach Litauen durchfahren Sie die atemberaubende Landschaft der Masurischen Seenplatte. Man kann es oftmals nicht glauben, welche Vielfalt und Schönheit diese Länder zu bieten haben. Vilnius überrascht den Besucher mit einer Vielzahl prächtiger barocker Kirchen und Gebäude. Durch diese Fülle an religiösen Monumenten bekommt man eine Ahnung davon, wie man dereinst den Ungläubigen den christlichen Glauben eindrücklich demonstrieren wollte. Klöster und Kirchen bestimmen das Stadtbild, das heute teilweise prächtig restauriert ist. Das Universitätsviertel mit seinen italienisch inspirierten Innenhöfen, der imposanten St. Johanneskirche mit ihrem Glockenturm und den prachtvoll gestalteten Innenräumen des Observatoriums und der Bibliothek stellt ein einmaliges architektonisches Ensemble dar.
6. TAG: Vilnius - Klaipéda Heute führt Sie Ihre Reise über Kaunas nach Klaipéda. Die in Klaipéda ansässigen Kaufleute und Handwerker haben ihr architektonisches Gepräge mitbestimmt, und Namen wie Bäckerstraße und Schlosserstraße zeugen von den damals hier betriebenen Gewerben. Südlich des Marktplatzes befinden sich die besterhaltenen Gebäude aus deutscher Vergangenheit. Am Abend genießen Sie in einem Stadtrestaurant ein landestypisches Abendessen (z. B. Rübensuppe, "Zeppelinai" - litauische Hackfleischklöße in Specksoße - und Apfelstrudel).
7. TAG: Klaipéda - Kurische Nehrung - Berg der Kreuze - Riga Gleich nach dem Frühstück ist die Kurische Nehrung Ihr Ziel. Wer hierher kommt, findet ein in Europa einmaliges schönes Wechselspiel der Landschaft vor: an die Sahara erinnernde Sandflächen, die höchsten Dünen Europas, endlos scheinende Strände, weite Buchten mit klarem Wasser, Schilfwiesen, Kiefer- und Buchenwälder, in denen man mit etwas Glück sogar Elche sieht. Gegen Mittag erfolgt die Weiterfahrt nach Riga. Unterwegs besichtigen Sie den Berg der Kreuze bei Šiauliai.
8. TAG: Riga - Pärnu - Tallinn Riga wurde 1201 von Bischof Albert gegründet und ist die größte Stadt der drei baltischen Hauptstädte. Die Stadt weist durch verschiedene architektonische Stile eine große Vielfältigkeit auf. Während des Stadtrundgangs durch die Altstadt sehen Sie das Rigaer Schloss, den Dom, die Petrikirche, das Schwedentor, die Drei Brüder, die Große und die Kleine Gilde und das Freiheitsdenkmal. Über Pärnu erreichen Sie am Abend die estnische Hauptstadt Tallinn.
9. TAG: Tallinn - Helsinki - Fähre Tallinn weist eine bezaubernde Mischung von mittelalterlicher Friedlichkeit und modernem Stadtleben auf. Im Sommer ist die mittelalterliche Altstadt mit ihren vielen Läden, Galerien, Souvenirgeschäften, Straßencafés und Restaurants besonders belebt. Der Stadtrundgang führt Sie entlang der alten Stadtmauer in die Altstadt, mit dem Besuch der Burg auf dem Domberg, des Doms, der Alexander-Newski-Kirche und des mittelalterlichen Rathauses. Am Nachmittag wartet die erste Fährüberfahrt auf Sie. Von Tallinn gelangen Sie mit einem Fährschiff nach Helsinki, wo am Abend die Nachtfähre nach St. Petersburg ablegt. Genießen Sie die gemütlichen Stunden an Bord.
10. TAG: St. Petersburg Mit den ersten Sonnenstrahlen erreichen Sie die Perle an der Ostsee, St. Petersburg. Wussten Sie, dass diese traumhaft schöne Metropole auf dem gleichen Breitengrad wie das südliche Grönland liegt und damit in die arktische Region gehört? In ihrer 300-jährigen Geschichte erlebte St. Petersburg nicht nur einen häufigen Wechsel ihres Namens, sondern auch ihrer Herrscher. Peter der Große gründete die Stadt 1703 und gab ihr ihren jetzigen Namen. Prunkvolle Bauten und elegante Parks wurden geschaffen, die der Stadt auch heute noch Glanz verleihen, z. B. die Admiralität oder der Gorki-Park. Aber auch prächtige Straßen und Plätze prägen die Stadt, u. a. der Dekabristenplatz und der Newski-Prospekt, die Prachtstraße von St. Petersburg. Dieses einzigartige Flair, das diese Stadt versprüht, können Sie am besten bei einen abendlichen Bummel erleben.
11. TAG: St. Petersburg - Eremitage Auf dem St. Petersburger Kuznechny Market erledigen viele der Stadtbewohner ihre Einkäufe, doch auch unter Touristen ist der Markt sehr beliebt. Hier können Sie viele regionale Produkte und Leckereien wie beispielsweise Käse oder Honig probieren. St. Petersburg ohne einen Besuch der Eremitage ist nicht denkbar - sie ist eine der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Nach der Besichtigung und beeindruckt von Kunstschätzen unschätzbaren Wertes gelangen Sie zurück zum Hotel und verbringen einen erholsamen freien Nachmittag.
12. TAG: St. Petersburg - Bernsteinzimmer - Fähre Heute fahren Sie in das 25 km südlich gelegene Zarskoje Selo. Von 1937 bis 1992 trug die Stadt den Namen des weltberühmten russischen Dichters Puschkin und besticht noch heute vor allem durch ihr schönes Residenz-Ensemble aus Schlössern und Parks, in dessen Zentrum das imposante Katharinenschloss liegt. Das "Zarendorf" wurde 1720 als private Sommerresidenz von Katharina I., der Frau von Peter I., gegründet. Während des 2. Weltkrieges war das damalige Puschkin drei Jahre von deutschen Truppen besetzt. Die Paläste wurden zerstört, das sagenumwobene Bernsteinzimmer zerlegt und nach Deutschland gebracht, wo es schließlich verloren ging. Ab 1976 wurde an einer originalgetreuen Rekonstruktion des Bernsteinzimmers gearbeitet und dann anlässlich des Stadtjubiläums im Jahr 2003 im Katharinenpalast der Öffentlichkeit vorgestellt. Auch die Schlossfassaden und einige Säle wurden mühevoll restauriert und können heute in neuem Glanz besichtigt werden. Nach einem Spaziergang durch den traumhaften Schlosspark mit Seen und Grotten fahren Sie nach einem ereignisreichen Tag mit faszinierenden Eindrücken zurück nach St. Petersburg. "Do Svidaniya, Russland!" - voller schöner Erinnerungen brechen Sie am Abend von St. Petersburg per Fähre nach Helsinki auf.
13. TAG: Helsinki - Turku - Fähre In Helsinki verbindet sich die nordische Lebensweise mit einem Hauch östlicher Mystik. Die Stadt ist sehr großzügig mit viel Grün angelegt und bietet Sehenswertes für jeden Geschmack: architektonische Meisterwerke aus verschiedenen Epochen, Kulturveranstaltungen, Parks, Museen, Galerien. Lernen Sie die finnische Metropole mit ihren zahlreichen Kirchen wie der Uspenski-Kathedrale, dem Dom oder der Felsenkirche während einer Stadtführung näher kennen. Sehenswert sind auch der Senatsplatz, das Sibelius-Denkmal sowie das Regierungspalais. Anschließend Weiterfahrt nach Turku, wo Sie die nächste Nachtfähre erwartet, die Sie nach Schweden und Stockholm bringt.
14. TAG: Stockholm Am heutigen Vormittag lernen Sie die schwedische Hauptstadt zunächst bei einer Stadtführung kennen. Stockholm ist Residenz des Königs, Sitz der Regierung, des Parlaments und des Obersten Gerichtshofes. Des Weiteren ist es eine traditionsreiche Stadt ohne Schwerindustrie, die mit ihren engen Gassen und mit Kopfstein gepflasterten Straßen, Museen und imposanten Schlössern ihre beeindruckende Geschichte erzählt. Die Stadt ist überschaubar, und die meisten Sehenswürdigkeiten sind gut zu Fuß zu erreichen. Wasserparks, eine saubere Umwelt, alte Geschichte und bewahrte Traditionen - all das macht Stockholm zur einer der schönsten Hauptstädte der Welt. Die Stadt hat zahlreiche Highlights zu bieten: Da sind zum Beispiel Gamla stan, das Stockholms stadshus, in dem jedes Jahr die Nobelpreisverleihung stattfindet, die Riddarholmskyrkan und vieles mehr. Nicht fehlen darf ein Besuch der Insel Djurgården. Hier lassen sich interessante Museen erleben: Skansen als ältestes Freilichtmuseum der Welt, das Vasa-Museum als die bekannteste Sehenswürdigkeit und das Museum Junibacken, ein Gedenken an die schwedische Schriftstellerin Astrid Lindgren.
15. TAG: Stockholm - Oslo Die heutige Etappe führt Sie durch die malerischen Landschaften Mittelschwedens zur alten Handelsmetropole Örebro, die für ihr stattliches Schloss bekannt ist. Bald folgt der Vänern, der größte See Schwedens und der drittgrößte Europas. Seine Fläche ist zehnmal so groß wie der Bodensee! Über Karlstad und vorbei an unzähligen kleinen Seen geht es weiter über die schwedisch-norwegische Grenze und schließlich nach Oslo.
16. TAG: Oslo - Fähre Die norwegische Hauptstadt liegt sehr schön am Oslofjord, umgeben von den Wäldern der Nordmarka. Man findet hier eine wunderbare Verbindung von Natur und kulturellen Sehenswürdigkeiten, wie z. B. das königliche Schloss, den Vigeland-Park mit seinen eindrucksvollen Skulpturen, die Sprungschanze auf dem Holmenkollen, die spektakuläre neue Oper oder die Festung Akershus. Bekannt ist Oslo auch für seine Museen: Auf der Halbinsel Bygdøy befinden sich gleich mehrere in unmittelbarer Nachbarschaft, u. a. das Frammuseum mit dem berühmten Polarschiff Fram. Empfehlenswert ist auch ein Bummel durch das moderne Viertel Aker Brygge mit seiner hübschen Uferpromenade und seinen zahlreichen Geschäften, Restaurants und Cafés. Nützen Sie die freie Zeit für sich selbst, bevor am Nachmittag die Fährüberfahrt nach Kopenhagen am Programm steht. Es ist ein einmaliges Erlebnis, beim Auslaufen durch den Oslofjord an der Reeling zu stehen und die farbenprächtigen kleinen Häuser auf den Holmen und an den Küsten zu betrachten. Genießen Sie das Abendessen an Bord.
17. TAG: Kopenhagen - Rødby - Puttgarden - Hamburg Am Morgen Ankunft in Kopenhagen. Heute können Sie die schönsten Bauwerke und Attraktionen der dänischen Hauptstadt bewundern. Bei einer Stadtführung sehen Sie unter anderem Schloss Christiansborg, das prächtige Gebäude der alten Börse und den Hafenkanal Nyhavn mit seinen hübschen Giebelhäusern. Hier gibt es viele Restaurants und Cafés, von denen man einen schönen Ausblick auf das Wasser und die Boote hat. Besonders eindrucksvoll sind das Schloss Amalienborg - die Residenz der königlichen Familie - und die Frederikskirche, auch Marmorkirche genannt. Die prächtige Kuppel der Kirche zählt übrigens zu den größten Europas! Viel kleiner und dennoch weltbekannt: die Kleine Meerjungfrau, die natürlich auch auf Ihrem Programm steht. Am frühen Nachmittag fahren Sie nach Rødby. Mit der Fähre erreichen Sie die Insel Fehmarn. Weiterfahrt in den Raum Hamburg.
18. TAG: Hamburg - Amsterdam - Fähre Vorbei an Bremen reisen Sie nach Amsterdam. In IJmuiden gehen Sie am Abend an Bord der Nachtfähre und reisen mit der nächsten Fähre der DFDS nach Nordengland.
19. TAG: Newcastle - Edinburgh Nach einem ausgiebigen Frühstück an Bord verlassen Sie die Fähre, die am Morgen den Hafen von Newcastle erreicht. Sie durchqueren das englisch-schottische Border-Gebiet. Lohnenswert ist ein Besuch des Abbotsford House, in dem Sir Walter Scott einen Großteil seiner Gedichte und Historienromane verfasste. Die unweit gelegene Ruine der Melrose Abbey gilt als Höhepunkt der Grenzland-Abteien. Sie erreichen gegen Mittag die schottische Hauptstadt und erkunden Edinburgh mit der örtlichen Reiseleitung. In der mittelalterlichen Old Town befinden sich die kopfsteingepflasterte Royal Mile, die von Edinburgh Castle bis zu Holyrood Palace verläuft, sowie ein verwirrendes Netz aus gewundenen Gässchen und versteckten Durchgängen. Die georgianische New Town aus dem 18. Jahrhundert besticht dagegen mit weiten Plätzen und auf dem Reißbrett angelegten Straßenzügen. Beide sind aus für Edinburgh typischen Sandstein erbaut, lassen den Besucher aber in zwei vollkommen unterschiedliche Epochen eintauchen. Dazwischen liegt die Princes Street, die Pracht- und Einkaufsstraße.
20. TAG: Edinburgh - Glasgow Nach dem Frühstück im Hotel reisen Sie zunächst nach Stirling. Nicht nur das William Wallace Memorial ist über die Grenzen des Landes hinaus bekannt, auch das Stirling Castle wird Sie faszinieren. Das Gebiet der Trossachs, wie die Gegend um den schottischen Süßwassersee Loch Katrine genannt wird, ist die Heimat des Freibeuters Rob Roy, das schottische Gegenstück zu Robin Hood. Vorbei am Loch Lomond, dem größten schottischen Binnensee, der auch Naherholungsgebiet ist, erreichen die die größte schottische Stadt, Glasgow. Diese Stadt ist das pulsierende Wirtschafts- und auch Kulturzentrum des Landes: Glasgow ist bekannt für seine pulsierende Kunst-, Musik- und Kulturszene, für sein großartiges architektonisches Erbe und für sein Shoppingparadies. Bei der Stadtbesichtigung werden Sie den George Square, die Universität, die Kathedrale, das Lighthouse und vieles mehr erleben.
21. TAG: Glasgow - Cairnryan - Belfast Nach dem Frühstück erkunden Sie den Südwesten Schottlands. Über Kilmarnock, einer kleinen Stadt im Naturschutzgebiet Ayrshire, gelangen Sie an den Forth and Clyde Canal, den Sie bis nach Cairnryan entlang der Küste verfolgen. Auf Ihrem Weg passieren Sie immer wieder kleine verträumte Schlösser wie etwa das Culzean Castle, Turnberry Castle oder das Carleton Castle. Am Nachmittag verlassen Sie Schottland mit der Highspeed-Fähre und steuern in Richtung Nordirland nach Belfast. Am frühen Abend erreichen Sie die Stadt mit der berühmten Peace-Line. Nützen Sie die Gunst der Stunde, um in einem der vielen Pubs mit den Einwohnern auf Tuchfühlung zu gehen.
22. TAG: Belfast - Londonderry Bei einer Stadtrundfahrt entdecken Sie die nordirische Hauptstadt, ihre wunderbaren Straßenzüge, die einzigartigen Fassaden und das grandiose Titanic Museum. Nach dem Besuch diese einzigartigen Ausstellung geht es Richtung Norden. Die Antrim Küste begeistert durch eine wunderschöne Küstenlandschaft und die vielen schmalen Täler. Am Causeway Coast liegen einige der besonders sehenswerten Höhepunkte Nordirlands. Am berühmtesten sind die Basaltsäulen des Giant's Causeway und die Legende ihrer Entstehung. Londonderry, bei den Iren nur Derry genannt, ist eine wichtige Hafen- und Industriestadt mit wunderschöner Altstadt. Die gut erhaltenen Stadtmauern stammen aus der Zeit der Kolonialisierung durch englische und schottische Siedler.
23. TAG: Londonderry - Sligo - Galway Sie verlassen Derry in westlicher Richtung und reisen in die Republik Irland. Die Grafschaft Donegal zählt zu den landschaftlich interessantesten Regionen der Republik Irland. Durch Yeats Country geht es nach Süden in die zeitweilige Heimat des Dichters W. B. Yeats, nach Sligo. Dort liegt auch der bekannteste Tafelberg Irlands, der sagenumwobene Ben Bulben. Vorbei an Westport und Irlands heiligem Berg, dem Croagh Patrick, geht die Reise nach Süden. Die Universitätsstadt Galway beeindruckt durch ihr einzigartiges Flair mit vielen Pubs, Läden und Restaurants.
24. TAG: Galway - Killarney In Lisdoonvarna beginnt Ihre Fahrt durch das Burren-Gebiet. Diese einzigartige Karstlandschaft ist geprägt von Bergkuppen und Ebenen aus kahlem grauen Gestein, unterirdischen Höhlen und Strudellöchern. Zwischen all dem Grau gibt es eine außergewöhnliche, teilweise alpine Flora. Ob bei Sturm oder Sonne, Schnee oder Nebel, die Cliffs of Moher gehören zu den spektakulärsten Sehenswürdigkeiten der "Grünen Insel". Der Blick in den Abgrund und in die Ferne des Atlantiks ist immer wieder atemberaubend. Es ist tatsächlich ein ganz besonderer, tiefgreifender Moment, dort zu stehen, die Welt um sich zu vergessen und die einzigartige Atmosphäre aufzusaugen. Kurz vor Limerick lädt das Bunratty Castle mit dem Folk Park zu einem Besuch ein. Gewinnen Sie Einblick in das irische Landleben im 19. Jahrhundert: Die dort ansässige Bevölkerung macht dieses Freilichtmuseum lebendig - die alte Schule, der Bäcker und die wunderbaren Klänge der irischen Folklore lassen jedes Herz höher schlagen. Anschließend Weiterfahrt nach Killarney, die Stadt mit der größten Pub-Szene in Irland. Am Abend sollten Sie sich unbedingt in einem der unzähligen Pubs die dort auftretenden großartigen Künstler und Musiker anhören.
25. TAG: Der Ring of Kerry Der Ring of Kerry ist eine der berühmtesten Panoramastraßen Europas. Es erwartet Sie eine Rundfahrt mit spektakulären Ausblicken auf das Meer, auf kleinere und größere Inseln und auf malerisch zerklüftete Steilküste. Idyllische Weiden und verlassenes Ödland verleihen den Bergen der Halbinsel ihren eigenen Charme. Im Killarney-Nationalpark besuchen Sie das ehrwürdige Muckross House.
26. TAG: Killarney - Dublin Am heutigen Tag fahren Sie über Limerick nach Dublin. Der restliche Tag steht Ihnen zur freien Verfügung, um das bis jetzt Erlebte und Gesehene Revue passieren zu lassen und sich auf viele weitere Höhepunkte zu freuen. Am Nachmittag haben Sie die Möglichkeit, die Guinness-Brauerei auf eigene Faust zu besuchen. So erfahren Sie mehr über die Geheimnisse des irischen Nationalgetränks. Es ist eine ganz spezielle Erlebnis-Führung, die jeder Bierliebhaber einmal erlebt haben sollte.
27. TAG: Dublin - Waterford Die irische Hauptstadt Dublin erkunden Sie am Vormittag bei einer Stadtrundfahrt. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten gehören das Trinity College oder auch das Dublin Castle. Aus georgianischer Zeit stammen die berühmten Dublin Doors, die bunten und teilweise einzigartigen Haustüren in einigen Dubliner Stadtvierteln. Am späten Nachmittag Weiterfahrt in den Raum Waterford.
28. TAG: Waterford - Cardiff Mit vielen unvergesslichen Eindrücken verlassen Sie Irland am Morgen mit der Fähre. Von Rosslare geht es am Mittag dann quer durch Nordwales über Swansea nach Cardiff. Swansea ist eine Stadt in Südwales und zugleich eine walisische Grafschaft. Sie liegt an der walisischen Kanalküste unmittelbar östlich der Halbinsel Gower und ist nach der Hauptstadt Cardiff die zweitgrößte Stadt in Wales. Dann machen Sie einen Abstecher in den Brecon-Beacons-Nationalpark, dessen wunderbare Landschaft ein echtes Paradies ist. Eine besondere Attraktion sind die wilden Welsh Ponies, die Sie mit etwas Glück beobachten können. Im 19. Jahrhundert war das Gebiet um Rhondda ein riesiges Kohle-Abbaugebiet. Die letzte Zeche wurde 1990 geschlossen, doch die mächtigen Fördertürme können Sie immer noch von weitem sehen.
29. TAG: Cardiff - London Sie verlassen Cardiff und reisen weiter Richtung Osten vorbei an Bristol nach Bath. Von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, präsentiert Bath ein weitgehend geschlossenes Stadtbild aus der georgianischen Epoche mit Höhepunkten wie dem halbmondförmigen Royal Crescent, dem kreisrunden Circus oder den berühmten Römischen Bädern. Dies entdecken Sie bei einem Stadtrundgang. Weiter geht die Reise vorbei an Windsor in die britische Hauptstadt London zur Übernachtung.
30. TAG: London Nutzen Sie heute die Möglichkeit zum besseren Kennenlernen der Weltmetropole London im Rahmen einer halbtägigen Stadtführung. Hierbei entdecken Sie Londons beliebteste Sehenswürdigkeiten wie z. B. den Buckingham Palace, die Tower Bridge, den Tower of London sowie die Houses of Parliament mit ihrem Big Ben. Am Nachmittag haben Sie die Gelegenheit, Londons Sehenswürdigkeiten einmal aus einer ganz anderen Perspektive kennenzulernen, z. B. während einer Fahrt im London Eye, Europas größtem Riesenrad oder bei einer Bootsfahrt auf der Themse.
31. TAG: London - Paris Durch die Grafschaft Kent fahren Sie nach Dover. Nach einer kurzen Überfahrt hat das europäische Festland Sie wieder. Von Calais fahren Sie dann nach Paris.
32. TAG: Paris Gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter entdecken Sie heute die zauberhafte Stadt Paris mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Sie sehen unter anderem die elegante Opéra Garnier, den großartigen Louvre, den wunderschönen Place de la Concorde und die berühmte Champs-Élysées, an deren Ende der mächtige Arc de Triomphe steht. Außerdem erfahren Sie Wissenswertes über das Leben in dieser Weltstadt. Der Nachmittag steht Ihnen dann zur freien Verfügung. Nutzen Sie die Zeit zu einem Bummel entlang der Seine, spazieren Sie durch einen der zahlreichen Parks oder stöbern Sie durch die großen Kaufhäuser der Stadt.
33. TAG: Paris - Orléans - Bordeaux Morgens verlassen Sie die französische Hauptstadt und treten die Weiterfahrt nach Orléans an, wo Sie bereits von Ihrem Stadtführer erwartet werden. Sehenswert sind die Kathedrale Sainte-Croix und das alte Rathaus. Am Abend Ankunft in Bordeaux, wo wir für Sie das Abendessen in einem Weinkeller geplant haben.
34. TAG: Bordeaux - San Sebastián Nutzen Sie den Vormittag für einen Bummel durch Bordeaux. Charakteristisch für Bordeaux, die elegante Hauptstadt Aquitaniens, sind klassizistische Prachtbauten, mehrstöckige Weinlagerhäuser aus dem 18. Jahrhundert und weite, offene Plätze. Nicht nur die zahlreichen Studenten der Universität tragen zu der aufgeschlossenen Atmosphäre der Stadt bei, auch Händler und Seeleute aus aller Welt prägen das Bild der traditionsreichen Hafenstadt an der Garonne, die nach Marseille wichtigste Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe ist. Am Nachmittag geht es weiter nach Süden und somit erreichen Sie am heutigen Abend San Sebastián.
35. TAG: San Sebastián - Madrid Die Stadt San Sebastián gehört zur Provinz Gipuzkoa, die nördlichste Provinz des Baskenlandes, und liegt nahe der spanisch-französischen Grenze. Das ozeanisch milde Klima sorgt für eine immergrüne Landschaft, die schon Königin Maria Christina zu schätzen wusste. Diese erkor San Sebastián zu ihrem Sommersitz. Den Palast Miramar ließ sie im englischen Stil erbauen. Einen herrlichen Blick auf die Stadt, das Meer und das baskische Bergland hat der Besucher vom Berg Monte Igueldo aus. Nach einer Besichtigung fahren Sie Richtung Madrid weiter.
36. TAG: Madrid Bei einer Stadtrundfahrt sehen Sie heute die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie den prachtvollen Königspalast, die Plaza de Oriente sowie die Almudena-Kathedrale. Die hohe Bedeutung des künstlerischen und kulturellen Lebens dieser Stadt dokumentiert auch die Kunstmeile mit diversen Museen und Palästen. Am Nachmittag machen Sie einen Ausflug nach Escorial und in das Tal der Gefallenen. Als sich die spanischen Habsburger auf dem Zenith ihrer Macht befanden, ließ Philipp II. einen Palast errichten, den man als Sinnbild für die habsburgische Herrschaftsideologie verstehen kann: Der Escorial ist das gebaute Symbol für den Anspruch der Dynastie auf Weltherrschaft, die unbeschränkte Macht des Monarchen und die Unerschütterlichkeit des katholischen Glaubens. Im Tal der Gefallenen sehen Sie die Skulpturen, die zu Ehren derjenigen errichtet wurden, die während des spanischen Bürgerkriegs starben. Rückfahrt nach Madrid. Auch nachts pulsiert das Leben in dieser Metropole: Die zahlreichen Bars und Lokale mit Flamenco-Musik und viele Diskotheken ziehen Gäste aller Generationen und Nationen in ihren Bann.
37. TAG: Madrid - Barcelona Von der spanischen Hauptstadt geht es in die katalanische Hauptstadt Barcelona. Es ist eine ganz außergewöhnliche Landschaft, die an diesem Tag auf dem Weg nach Katalonien an Ihnen vorbei zieht.
38. TAG: Barcelona - Fähre Barcelona, die Hauptstadt Kataloniens, ist eine mediterrane Weltstadt, in der man Überreste der römischen Herrschaft, mittelalterliche Stadtviertel und die schönsten Exemplare des Art nouveau und der Avantgarde des 20. Jahrhunderts bewundern kann. Nicht umsonst hat die UNESCO viele emblematische Bauten der katalanischen Architekten Antoni Gaudí und Lluís Domènech i Montaner zum Weltkulturerbe erklärt. Bei einer Stadtführung werden Sie den historischen Stadtteil der katalanischen Hauptstadt kennenlernen. Sie sehen das mittelalterliche Viertel Barri Gòtic, das mit seiner architektonischen Pracht von der Blütezeit Kataloniens zeugt. Entdecken Sie außerdem die gotische Kathedrale und die Flaniermeile Las Ramblas mit der Markthalle La Boqueria. Am Abend Einschiffung auf die Fähre nach Italien.
39. TAG: Civitavecchia - Rom Nach einem geruhsamen und erholsamen Tag auf See erreichen Sie Civitavecchia. Nach der Ausschiffung fahren Sie nach Rom zum Hotel.
40. TAG: Rom Bei einer Führung erleben Sie das typische Rom. Sie sehen unter anderem das Kolosseum, das Forum Romanum, das Viktor-Emanuelsdenkmal, die Spanische Treppe und den Fontana di Trevi. Genießen Sie einen Espresso oder Vino in einer der zahlreichen Bars. Auf der Piazza Navona und der Piazza di Spagna können Sie das bunte Treiben der Händler hautnah erleben. Haben Sie Lust auf ein Portrait von sich? Auf der Piazza Navona bietet sich Ihnen dazu die Gelegenheit. Einen Bummel durch das am Tiber gelegene Viertel Trastevere sollten Sie nicht versäumen. Kleine Gassen und Geschäfte sowie zahlreiche Restaurants und Bars haben dieses Viertel zu einem der beliebtesten für Nachtschwärmer gemacht.
41. TAG: Rom - Bari Sie verlassen die italienische Hauptstadt und erreichen über Neapel und Andria Bari. Am frühen Abend Einschiffung auf die Fähre nach Patras, einer griechischen Hafenstadt.
42. TAG: Patras - Athen Gegen Mittag Ankunft in Patras. Entlang der Nordküste des Peleponnes fahren Sie nach Athen, wo ein Fotostopp am Kanal von Korinth natürlich nicht fehlen darf.
43. TAG: Athen Athen ist eine pulsierende Weltstadt auf historischen Fundamenten. Die glanzvollen, weltberühmten Baudenkmäler stammen aus der Antike: die Akropolis mit dem Parthenon und dem Akropolis-Museum, der Turm der Winde, das Olympieion, das Nationalmuseum, das Theseion, der Hadriansbogen. Das ehemalige königliche Schloss ist heute Sitz des Parlaments. Athen, das aktuell 4 Millionen Einwohner zählt, ist heute eine faszinierende Metropole mit breiten Boulevards, zahlreichen Geschäften, mit seiner Plaka, der Altstadt von Athen, mit unzähligen Tavernen und einem reizvollen Nachtleben.
44. TAG: Athen - Delphi - Thessaloniki Zeitig verlassen Sie die griechische Hauptstadt. Vorbei an Theben geht es nach Delphi. In Delphi befand sich das meistbesuchte Apollonheiligtum des griechischen Festlandes. Dieser heilige Ort war in der Antike eines der wichtigsten Zentren des griechischen Geisteslebens. Schon sehr früh gab es hier eine Kultstätte der Erd- und Fruchtbarkeitsgöttin Gaia. Als die Dorischen Stämme, zumeist Hirten und Nomaden, einwanderten, brachten sie den Apollon-Kult mit. Der Sieg des Apollon-Kultes über den Gaia-Kult stellte zugleich den Wechsel von einem matriarchalischen zu einem patriarchalischen Religionssystem dar. In der Mythologie wird dies mit der Tötung des Python durch den Gott Apollon versinnbildlicht. Die Orakelpriesterin wurde in der Folge in die kultischen Handlungen zu Ehren des Licht-Gottes integriert und bildete das Fundament für die Berühmtheit des Heiligtums. Die Orakelsprüche galten als untrüglich und zogen die Ratsuchenden von weit her an. Ursprünglich verwaltungsmäßig zur Nachbarprovinz Krisa gehörig, wurde Delphi nach dem ersten Heiligen Krieg (600-590 v. Chr.) selbständig. Von diesem Zeitpunkt an garantierte die Delphische Amphiktyonie eine Allianz fast aller griechischen Stämme, die Unabhängigkeit des delphischen Tempel-Territoriums, faktisch eines Kirchenstaates. Als der Rat während der Perserkriege keine eindeutige Stellung bezog, kam es zu einem Verlust des Ansehens und in der Folge zu erneuten Territorial-Konflikten. Auf den Hilferuf der Priester, den sie an König Philipp II. von Makedonien richteten, setzte dieser seine Truppen in Marsch und unterwarf ganz Griechenland. Unter den später regierenden römischen Kaisern kam es häufig zum Diebstahl von Kunstschätzen. In den Jahren 105 v. Chr. bis 26 n. Chr. war der bedeutende Schriftsteller Plutarch hier Oberpriester. In der nachfolgenden Zeit verlor das Heiligtum zusehends an Bedeutung, bis der Kult schließlich 381 n. Chr. von Kaiser Theodosius im sogenannten Heiden-Edikt verboten wurde. Die bewegte Geschichte von Delphi können Sie dort hautnah erleben. Von Delphi fahren Sie via Larissa nach Thessaloniki.
45. TAG: Ausflug Chalkidiki Die drei bemerkenswert geformten Landzungen Kassandra, Sithonia, und Athos ragen wie Finger ins Mittelmeer. In diesem Landstrich von Griechenland erwartet Sie der Anblick von unberührten Landschaften, bewaldeten Berghängen, idyllischen Ortschaften und herrlichen Badestränden. Hier versteht man, weshalb dieses Land als Urlaubsland so beliebt ist!
46. TAG: Thessaloniki - Sofia Am Morgen verlassen Sie Thessaloniki Richtung Norden. Es geht nach Bulgarien. Mit einem Abstecher in das verschlossene Gebirge erreichen Sie den Höhepunkt des heutigen Tages, das Kloster Rila - prachtvollstes Wahrzeichen orthodoxer Frömmigkeit, größtes Kloster Bulgariens und monumentalstes Denkmal aus der Zeit der "Nationalen Wiedergeburt" Bulgariens. Im Anschluss fahren wir weiter nach Sofia zu Ihrem Hotel.
47. TAG: Sofia - Belgrad Die Geschichte Sofias reicht tausende von Jahren in die Vergangenheit zurück. Die Stadt war über viele Jahrhunderte hindurch Heimat für verschiedene Völker. Jede einzelne dieser ethnischen Gruppen hat ihre Spuren in dieser Stadt hinterlassen und zu ihrer reichhaltigen Geschichte beigetragen. Heute unternehmen Sie einen Stadtrundgang durch Sofia: Sie sehen unter anderem die Rotunde des Heiligen Georg und die Kirche "Heilige Sofia" sowie die römischen Ausgrabungen und das Regierungsgebäude. Auch die Besichtigung der größten Kathedrale Bulgariens mit vergoldeten Kuppeln, die Alexander-Newski-Kathedrale, steht am Programm. Nach dieser imposanten Führung fahren Sie weiter in die serbische Hauptstadt Belgrad.
48. TAG: Belgrad - Budapest Am Morgen Besichtigung der serbischen Hauptstadt. Sie sehen das Rathaus, das Parlament, den Terazije-Platz und den Platz der Republik, die Festung, das Varo Tor und vieles mehr. Anschließend haben Sie die Gelegenheit, die Stadt zu Fuß zu erkunden. Die Fußgängerzone "Knez Mihailova ulica", die Orthodoxe Kathedrale, das Herrenhaus der Prinzessin Ljubica und die Festung von Belgrad, der Kalemegdan, werden Ihnen sicher in schöner Erinnerung bleiben. Fahrt in die ungarische Hauptstadt.
49. TAG: Budapest Im Stadtteil Pest besichtigen Sie den Heldenplatz, die St.-Stephans-Basilika sowie das Parlamentsgebäude. Im Stadtteil Buda machen Sie eine Fahrt zum Burgviertel mit der Matthiaskirche, der Fischerbastei und der Burgterrasse. Vom Gellértberg aus bewundern Sie das einmalige Panorama auf die Stadt. Den Nachmittag haben Sie zur freien Verfügung. Kaufen Sie in der Markthalle ein oder spazieren Sie durch die Váci utca, die Fußgängerzone von Budapest. 50. TAG: Budapest - Ausklang der Sinfonie Nach dem 49. gemeinsamen Frühstück werden die Koffer verladen und Sie treten mit unzähligen Erinnerungen die Heimreise an.

Leistungen:

  • Fahrt im bus dich weg! Gold-Bistrobus
  • Bord-Service für höchsten Genuss während der gesamten Reise
  • Gold-Frühstück im Bordrestaurant am Anreisetag
  • durchgehende Reisebegleitung ab/bis Österreich
  • 42 x Halbpension in ****Hotels inkl. Frühstücksbuffet und 3-Gang-Abendessen
  • 1 x Fährüberfahrt Helsinki – St. Petersburg in 2-Bett-Außenkabinen inkl. Frühstück und Abendessen an Bord
  • 1 x Fährüberfahrt St. Petersburg – Helsinki in 2-Bett-Außenkabinen inkl. Frühstück und Abendessen an Bord
  • 1 x Fährüberfahrt Turku – Stockholm in 2-Bett-Außenkabinen inkl. Frühstück und Abendessen an Bord
  • 1 x Fährüberfahrt Oslo – Kopenhagen in 2-Bett-Außenkabinen inkl. Frühstück und Abendessen an Bord
  • 1 x Fährüberfahrt Amsterdam – Newcastle in 2-Bett-Außenkabinen inkl. Frühstück und Abendessen an Bord
  • 1 x Fährüberfahrt Barcelona – Civitavecchia in 2-Bett-Außenkabinen inkl. Frühstück und Abendessen an Bord
  • 1 x Fährüberfahrt Bari – Patras in 2-Bett-Außenkabinen inkl. Frühstück und Abendessen an Bord
  • 1 x Fährüberfahrt Tallinn – Helsinki
  • 1 x Fährüberfahrt Rødby – Puttgarden
  • 1 x Fährüberfahrt Cairnryan – Belfast
  • 1 x Fährüberfahrt Rosslare – Fishguard
  • 1 x Fährüberfahrt Dover – Calais
  • 1 x City Ticket St. Petersburg für Visafreiheit
  • 1 x Eintritt & Besichtigung Bernsteinzimmer
  • 1 x Eintritt und Besichtigung Eremitage
  • 1 x Stadtführung Bratislava
  • 1 x Stadtführung Krakau
  • 1 x Eintritt und Führung Wawel-Kathedrale und Gruft in Krakau
  • 1 x Stadtführung Warschau
  • 1 x Stadtführung Vilnius
  • 1 x Stadtführung Klaip?da
  • 1 x landestypisches Abendessen in Klaip?da (im Rahmen der Halbpension)
  • 1 x Halbtages-Führung Kurische Nehrung
  • 1 x Besichtigung Berg der Kreuze
  • 1 x Stadtführung Riga
  • 1 x Stadtführung Tallinn
  • 1 x deutschsprachige Reiseleitung in St. Petersburg ab/bis Hafen
  • 1 x Stadtführung St. Petersburg
  • 1 x Registrierungssteuer St. Petersburg
  • 1 x Stadtführung Helsinki
  • 1 x Stadtführung Stockholm
  • 1 x Stadtführung Oslo
  • 1 x Stadtführung Kopenhagen
  • 1 x Stadtführung Edinburgh
  • 1 x Stadtführung Glasgow
  • 1 x Stadtführung Belfast
  • 1 x Eintritt Titanic-Ausstellung in Belfast
  • 1 x Eintritt Ciffs of Moher inkl. Visitor Center
  • 1 x Eintritt Bunratty Castle & Folk Park
  • 1 x Eintritt Muckross House
  • 1 x Stadtführung Dublin
  • 1 x Stadtführung Bath
  • 1 x Stadtführung London
  • 1 x Stadtführung Paris
  • 1 x Stadtführung Orléans
  • 1 x landestypisches Abendessen in einem Weinkeller in Bordeaux (im Rahmen der Halbpension)
  • 1 x Stadtführung San Sebastián
  • 1 x Stadtführung Madrid
  • 1 x deutschsprachige Reiseleitung Escorial & Tal der Gefallenen
  • 1 x Eintritt Klosteranlage Escorial
  • 1 x Eintritt Tal der Gefallenen
  • 1 x Stadtführung Barcelona
  • 1 x Stadtführung Rom
  • 1 x deutschsprachige Reiseleitung Griechenland ab Patras bis Grenze zu Bulgarien
  • 1 x Stadtführung Athen
  • 1 x Besichtigung Kloster Rila
  • 1 x Stadtführung Sofia
  • 1 x Stadtführung Belgrad
  • 1 x Stadtführung Budapest
  • Einzelkabinen auf Fähren sind Außenkabinen
  • Wäsche-Service am 10., 24., 35. und 42. Tag im Hotel
  • Informationsabend vor Beginn der Reise
  • Headsets
  • Kurtaxe

Nicht Inkl. Leistungen:

Evtl. weitere Eintritte

Ausflugsziele

Bernsteinzimmer
Eremitage
Wawel-Kathedrale
Kurische Nehrung
Berg der Kreuze
Titanic Ausstellung in Belfast
Cliffs of Moher
Bunratty Castle & Folk Park
Muckross House
Klosteranlage El Escorial
Tal der Gefallenen
Kloster Rila

Städte

Bratislava
Krakau
Warschau
Klaipeda
Riga
Tallinn
St. Petersburg
Helsinki
Stockholm
Oslo
Kopenhagen
Hamburg
Bremen
Amsterdam
Belfast
Glasgow
Londonderry
Cork
Kilkenny
Dublin
London
Paris
Bordeaux
Madrid
Barcelona
Rom
Bari
Athen
Delphi
Sofia
Belgrad
Budapest
Vilnius
Pärnu
Turku
Rödby
Newcastle
Killarney
Limerick
Hull
Calais
Orleans
San Sebastian
Thessaloniki

Länder

Slowakei
Polen
Deutschland
Estland
Russland
Finnland
Schweden
Norwegen
Dänemark
Niederlande
Großbritannien
Irland
Frankreich
Spanien
Italien
Griechenland
Bulgarien
Balkan
Ungarn
Litauen

Allgemeines:

Stornobedingungen

Es wird empfohlen, eine Reiseversicherung abzuschließen.
Die Hotel-Klassifizierung entspricht der jeweiligen Landeskategorie.

Hotelbeschreibung

Hotels der guten Mittelklasse - bus dich weg!


Tel.:

Reisebilder nach Slowakei / Bratislava